Anfrage zur Aufwertung der Wegeränder

Der Rückgang der Artenvielfalt und der Klimawandel sind neben der Pandemie die brennenden Themen der Zeit. Wir als Grüne Stadtratsfraktion möchten deshalb in einer Anfrage von der Stadtverwaltung wissen, was die Umsetzung des Antrages mit dem Titel „Zurückgewinnung der gemeindeeigenen Wegeränder und Ackerrandstreifen und Entwicklung unter ökologischen Gesichtspunkten“ ergeben hat. Als im August 2016 den Antrag gestellt wurde, war der Grundgedanke, als Stadt Lebensräume für Wildpflanzen, Insekten, Vögel und in der Nahrungskette dahinterstehende Tiere als Beitrag zum Artenschutz zu fördern. Gerade an Wegerändern im Außenbereich lassen sich sehr gute Biotop-Vernetzungsstrukturen entwickeln. Da diese oftmals Eigentum der Stadt Verden sind, sind die Besitzverhältnisse und damit der Zugriff hierauf auch kein Problem. Für die Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates zum Pflanzen von 28.000 Klimaschutzbäumen ist viel Fläche erforderlich. Wir Grünen fragen an, ob die Wegränder im städtischen Besitz als Standorte für die geplanten Baumpflanzungen einbezogen werden können. Durch die Nutzung der Wegeränder als Baumstandorte würde auf der einen Seite der ökologische Wert erhöht und zum anderen würde das gezielte Nutzen vorhandener Flächen den Haushalt entlasten und die Pflanzung der Klimaschutzbäume zügig vorangetrieben werden. Nebenbei wird auch noch eine Aufwertung des Landschaftsbildes erreicht.

Den Text der Anfrage gibt es [hier (pdf)]

Verwandte Artikel