ÖPNV – attraktiv und fahrscheinlos

Veranstaltung mit Initiatoren von „Einfach Einsteigen“

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen lädt am Montag, 1.7. 2019 um 20:00 Uhr im Norddeutschen Zentrum für Nachhaltiges Bauen, Artilleriestr. 6 (Raum Einblick) zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung zu „attraktivem und fahrscheinlosem ÖPNV“ ein. Als Impulsgeber stellt Mark Peter Wege von der Initiative „Einfach Einsteigen“ aus Bremen Ideen für einen attraktiven Nahverkehr und dessen Finanzierung vor. 

Ein attraktiver Öffentlicher Personennahverkehr ist ein wesentlicher Baustein der Mobilitätswende. Damit viele Menschen vom Auto auf den ÖPNV umsteigen braucht es Anreize: Busse und Bahnen müssen deutlicher günstiger werden, vor allem aber braucht es attraktive Verbindungen – bessere Erreichbarkeit, Anbindung auch von Ortschaften, häufigere Taktungen, auch in den Abendstunden und am Wochenende. 

Für Bremen hat die Initiative „Einfach Einsteigen“ ein Konzept entwickelt, das sowohl die Qualität des Angebots erhöht, als auch eine fahrscheinlose ÖPNV-Nutzung ermöglicht. Finanziert werden soll dies durch eine Umlage, die u.a. von Bürger*innen, Unternehmen und Tourist*innen erhoben werden soll (Details zum Konzept unter https://einsteigen.jetzt). Das Modell ist auch Gegenstand der laufenden Koalitionsverhandlungen in Bremen. 

Für Niedersachsen und hier speziell kleinere Städte ist das Finanzierungsmodell jedoch nicht einfach übertragbar, aber die Initiatoren von „Einfach Einsteigen“ haben im Rahmen der Konzeptentwicklung umfangreiche Recherchen angestellt und Gespräche geführt, aus denen sie Ideen für das Bremer Umland teilen können.

Die Grüne Stadtratsfraktion hatte unter anderem 2015 im Rahmen ihres Antrags für ein „Regionales Mobilitätskonzept für den Südkreis“ diverse Vorschläge zum ÖPNV-Ausbau und auch zur Erprobung von kostenlosem ÖPNV gemacht. Jetzt haben auch die Fraktionen von SPD und CDU Anträge zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV in Verden gestellt. Die Veranstaltung soll Impulse für eine sinnvolle Umsetzung in Stadt und Landkreis Verden geben. 

Verwandte Artikel