Grüne beantragen Fahrradstraßen in Verden

Verden hat noch keine Fahrradstraße. Fahrradstraßen geben Fahrrädern den Vorrang, sie dürfen z.B. nebeneinander fahren. Autos können erlaubt sein und dürfen nur überholen, wenn sie keine Radfahrer*innen gefährden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 km/h.

Fahrradstraßen sollen das Radfahren fördern. Als Radfahrer fühlt man sich sicherer, man wagt es eher, mit dem Fahrrad in /durch die Stadt zu fahren. Radfahrer machen keinen Lärm und verschmutzen keine Luft. Die Lebensqualität in der Stadt steigt.

Daher hat Verden bereits 2012 ein Radverkehrsförderkonzept auf den Weg gebracht. Als eine vordringliche Maßnahme wurde damals u.a. die Einrichtung von Fahrradstraßen empfohlen. Leider ist in den letzten sieben Jahren wenig passiert. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat hat nun einen Vorstoß unternommen, um den Radverkehr in Verden zu fördern. In einem mehrteiligen Antrag wird besonders die Umfahrung der Fußgängerzone Große Straße für wichtig erachtet:

·       Die Obere Straße, die Stifthofstraße und der Piepenbrink werden Fahrradstraßen.

·       Die Ostertorstraße wird baulich verändert  und wird ebenfalls Fahrradstraße.

·       Die Straße „Hinter der Mauer“ erhält einen fahrradtauglichen Belag und wird Fahrradstraße.

·       Am Knotenpunkt Holzmarkt /Zollstraße /Ostertorstraße erhalten Fußgänger*innen und Radfahrer*innen Vorrang vor dem Kfz-Verkehr.

Dafür soll es eine deutliche Beschilderung und Piktogramme geben. Außerdem sollen zusätzliche Fahrradabstellmöglichkeiten  geschaffen werden.

„Wir sehen durch mehr Radverkehr auch soziale, wirtschaftliche und gesundheitsbezogene Vorteile für die Stadt“, erläutert Johanna König, „und wenn man sieht, wie Radfahrer*innen in der Oberen Straße und in der Ostertorstraße gefährdet werden, erkennt man dringenden Handlungsbedarf.“  Die Situation in der Ostertorstraße sei besonders gefährlich, weil Autofahrer*innen die Fußgängerzone nicht akzeptierten.

Fahrradstraßen haben in anderen Städten eine hohe Öffentlichkeitswirksamkeit und erhöhen die Akzeptanz von Radrouten. „Da das Element Fahrradstraße für Verden neu ist, besteht die Chance, von vornherein ein einheitliches, Verden-typisches Design zu entwickeln und so den Wiedererkennungswert zu erhöhen“, hofft Werner Meincke. Der Antrag der Fraktion Bündnis 90 /Die Grünen wurde am 5. März im Rat eingebracht.

Den vollständigen Antrag hier herunterladen:

Verwandte Artikel