Kita und Schulen: Bio-Essen aus Zentralküche

„Für unsere Kinder nur das Beste“, unter diesem Motto möchte die Fraktion von Bündnis90 /Die Grünen im Stadtrat, dass die Kinder früh Lust an frischen Lebensmitteln und gesunder Ernährung entdecken. Daher fordert die Fraktion in einem Antrag an die Stadt für alle Bildungseinrichtungen die Einführung von Biokost. Die Zutaten sollen weitgehend aus der Region bezogen werden. „Gesundes vitamin- und nährstoffreiches Essen stärkt die Leistungsfähigkeit und damit auch das Lernverhalten von Kindern. Dass gerade die ersten Lebensjahre wichtig für die Entwicklung eines gesunden, nachhaltigen Lebensstils sind, ist unbestritten“, so Bärbel Rater. Mit Sorge beobachten die Grünen, dass Kinder zunehmend zu Hause und in der Freizeit mit Fertiggerichten versorgt werden, die häufig sehr fett- und zuckerhaltig sind und diverse Zusatzstoffe enthalten. Schulen und Kitas tragen also eine wachsende Verantwortung.

Damit auch alle Kinder das Angebot annehmen können, schlagen die Grünen vor, das Mittagessen kostenlos oder gegen einen geringen Kostenbeitrag von z.B. 1 € anzubieten. „Es ist nicht hinzunehmen, dass Kinder aus finanziellen Gründen nicht am Mittagessen teilnehmen. Das widerspricht auch dem Gedanken der Inklusion“, stellt Werner Meincke fest. Bei einer schrittweisen Einführung sollte als Erstes die Oberschule profitieren, da dort alle Schülerinnen und Schüler zweimal in der Woche ganztägig in der Schule verweilen werden.

Um wirtschaftlicher planen zu können wird die Stadt aufgefordert, eine zentrale Küche für alle Bildungseinrichtungen einzurichten. Zudem garantieren kurze Wege zu den Ausgabestellen den Erhalt von Vitaminen und Mineralstoffen.

Verwandte Artikel